Mit dem Anpfiff übernahmen die Hausherren sofort die Kontrolle über das Spiel und schienen wild entschlossen, den ungewohnten Trend zu beenden. Schon nach vier Minuten führte der Angriffsdruck zum 1:0 durch Mats Hummels. Ajax fand zunächst kaum ein Mittel gegen die Offensivkraft der Münchener, bis die Gäste nach rund 17 Minuten zur ersten eigenen Chance kamen. Damit kippte das Spiel und nur kurz darauf glich Noussair Mazraoui zum 1:1 aus (22. Minute). Von der ursprünglichen Dominanz der Bayern war nun kaum noch etwas vorhanden und die Partie pendelte sich auf Augenhöhe ein. Zwar unterlief Lasse Schöne in der 35. Minute ein Handspiel im eigenen Strafraum, das Schiedsrichter Pavel Kralovec allerdings nicht ahndete. Aus dem Spiel heraus gelang beiden Mannschaften bis zur Pause nur noch wenig zwingendes, lediglich Hakim Ziyech forderte Manuel Neuer mit seinem zweiten Fernschuss zu einer starken Parade heraus.

Auch im zweiten Durchgang gehörten die besseren Chancen zunächst den Gästen, die allerdings reihenweise aus besten Positionen scheiterten. Erst traf Dusan Tadic den Ball nicht richtig (47. Minute), dann zielte Nicolas Tagliafico direkt auf Neuer (50.) und schließlich schoss Donny van de Beek (72.) relativ deutlich am Tor vorbei. Zwischenzeitlich hatte lediglich Robert Lewandowski nach einem weiteren Handspiel Schönes per Freistoß eine gute Gelegenheit – die jedoch in der Mauer endete. Auch der eingewechselte James brachte in der 77. Minute aus kurzer Distanz keinen kraftvollen Torabschluss zustande, sodass Ajax-Keeper André Onana parieren konnte. Nachdem Thomas Müller in der 86. Minute einen Kopfball nicht aufs Tor bringen konnte, bot sich den Gästen in der Nachspielzeit noch einmal per Freistoß die Chance auf den Sieg – doch den starken Fernschuss von Schöne lenkte Neuer mit einer nicht minder sehenswerten Parade an die Querlatte. So blieb es beim Remis, mit dem sich keiner wirklich zufrieden zeigte und sogar die Szene aus der 34. Minute überraschenderweise ausgesprochen deutlich ignoriert wurde.